Angebote zu "Lager" (96 Treffer)

Kategorien

Shops

Wickelkommode Planet
Top-Produkt
364,99 € *
zzgl. 16,98 € Versand

Die Schardt Wickelkommode Planet lässt einen Wickelplatz im XL-Format entstehen. Hier warten jede Menge Aufbewahrungsmöglichkeiten und Ablageflächen neben der Wickelauflage und mit der optionalen LED-Beleuchtungserweiterung entsteht am Ende ein einzigartiges, modernes Möbelstück. Material: Spanplatten Oberfläche: Dekor Innenausstattung: 2 Schubfächer und 3 Ablagen hinter Türen besondere Funktionen: Schubfächer mit Selbsteinzug und Türen mit Soft-Close-System Maße: 102(H) x 116(B) x 70/53(T), Tiefe mit und ohne Wickelaufsatz In dieser Wickelkommode findet – inklusive Kleidung oder auch Spielzeug – wirklich alles seinen Platz, was am Wickeltisch vorhanden sein muss. So aufgeräumt und klar wie beim Design außen geht es dann auch innen zu. Schubfächer und Ablageböden erlauben leicht eine übersichtliche Sortierung. Dazu kommt der Komfort der Wickelauflage. Sie liegt mit 94,5 Zentimeter in perfekter Höhe für einen bequemen Stand am Wickeltisch. Dank Bodenfreiheit unter der Kommode können Eltern ganz nah an ihr Baby herantreten und es entspannt versorgen. Häufig benötigte Accessoires lagern dabei schnell griffbereit direkt an den Seiten der Auflage. Später verschwindet der Wickelaufsatz dann mit wenigen Handgriffen und hinterlässt eine funktionale Kommode, die jedes Kinderzimmer noch lange gebrauchen kann. Vor allem die LED-Beleuchtung, für die hier schon alles vorinstalliert wurde, verleiht diesem Möbel dann über viele Jahre hinweg einen ganz besonderen Akzent und sorgt für dezentes, energiesparendes Licht in den Abend- oder Nachtstunden. Lieferung erfolgt zerlegt, mit Aufbauanleitung, ohne Dekoration. ACHTUNG: Bitte geben Sie bei Ihrer Bestellung Ihre Telefonnummer mit an, da dieser Artikel mit der Spedition angeliefert wird!

Anbieter: baby-walz
Stand: 14.08.2020
Zum Angebot
Ich kann nicht vergeben: Meine Flucht aus Ausch...
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Das einmalige Erinnerungsdokument erzählt, wie ein erst siebzehnjähriger Slowake in Auschwitz überlebte. Wie er sich vor der Willkür der SS und ihren Kapos schützte, wie er Strafen und Krankheiten überstand, sich bei den Widerstandskämpfern im Lager Respekt verschaffte und sogar einen seltenen Augenblick der Liebe erlebte. Mehr noch: wie er es als einer der wenigen schaffte, zusammen mit seinem Freund Alfréd Wetzler dieser hermetisch abgeriegelten Hölle zu entfliehen. Doch dieser junge Mann war nicht allein auf seine Freiheit bedacht, sondern versuchte alles, um die letzte große Massenmordaktion der Nationalsozialisten, die Deportation der ungarischen Juden, zu verhindern. Tatsächlich rettete der im April 1944 erstattete Vrba-Wetzler-Bericht hunderttausend Menschenleben. 1. Sprache: Deutsch. Erzähler: Peter Bieringer. Hörprobe: http://samples.audible.de/bk/phon/000195/bk_phon_000195_sample.mp3. Digitales Hörbuch im AAX Format.

Anbieter: Audible
Stand: 14.08.2020
Zum Angebot
"Ein trauriges Fiasko"
28,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Jonas Kreienbaum bereichert mit seiner Untersuchung der kolonialen Konzentrationslager im südlichen Afrika ein intensiv und kontrovers diskutiertes Forschungsfeld, das sich vornehmlich um die Frage dreht, ob es sich bei den nationalsozialistischen Lagern des NS-Regimes um eine kontinuierliche Weiterentwicklung der kolonialen Lager unter deutscher Herrschaft handelt.Tausende Internierte der Lager in Südafrika und Deutsch-Südwestafrika starben, manche verloren binnen weniger Wochen ihre gesamte Familie, die Überlebenden wurden durch die Erfahrung von Deportation, Mangel, Krankheiten, Gewalt und Tod traumatisiert. "Die ganze Sache war ein trauriges Fiasko", gestand Sir Alfred Milner am 8. Dezember 1901 in einem vertraulichen Brief.Jonas Kreienbaum fragt nach dem Zweck der kolonialen Konzentrationslager, nach dem Lageralltag und den Gründen für das signifikante Massensterben. Waren sie als Vernichtungslager angelegt oder eher als Orte der Zwangsmodernisierung? Nach Kreienbaum hatten die kolonialen und nationalsozialistischen Lager weniger miteinander gemein, als der gemeinsame Begriff suggeriert, denn der Primärzweck der kolonialen Lager war ein militärischer.

Anbieter: buecher
Stand: 14.08.2020
Zum Angebot
"Ein trauriges Fiasko"
28,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Jonas Kreienbaum bereichert mit seiner Untersuchung der kolonialen Konzentrationslager im südlichen Afrika ein intensiv und kontrovers diskutiertes Forschungsfeld, das sich vornehmlich um die Frage dreht, ob es sich bei den nationalsozialistischen Lagern des NS-Regimes um eine kontinuierliche Weiterentwicklung der kolonialen Lager unter deutscher Herrschaft handelt.Tausende Internierte der Lager in Südafrika und Deutsch-Südwestafrika starben, manche verloren binnen weniger Wochen ihre gesamte Familie, die Überlebenden wurden durch die Erfahrung von Deportation, Mangel, Krankheiten, Gewalt und Tod traumatisiert. "Die ganze Sache war ein trauriges Fiasko", gestand Sir Alfred Milner am 8. Dezember 1901 in einem vertraulichen Brief.Jonas Kreienbaum fragt nach dem Zweck der kolonialen Konzentrationslager, nach dem Lageralltag und den Gründen für das signifikante Massensterben. Waren sie als Vernichtungslager angelegt oder eher als Orte der Zwangsmodernisierung? Nach Kreienbaum hatten die kolonialen und nationalsozialistischen Lager weniger miteinander gemein, als der gemeinsame Begriff suggeriert, denn der Primärzweck der kolonialen Lager war ein militärischer.

Anbieter: buecher
Stand: 14.08.2020
Zum Angebot
Fußball unterm gelben Stern
31,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Fußball "im Wartesaal des Todes": Die NS-Propaganda stellte das Lager Theresienstadt, nördlich von Prag gelegen, als "jüdisches Siedlungsgebiet" dar. Tatsächlich war es eine Zwischenstation zur Deportation in die Vernichtungslager. Schwer vorstellbar - aber es gab dort über zwei Jahre eine Fußballiga auf hohem Niveau und mit großen Zuschauerzahlen. Das von der jüdischen Selbstverwaltung im Lager organisierte Kultur- und Sportleben lässt sich nicht als Ablenkungsaktion der NS-Propaganda abtun. Überlebende betonten immer wieder, dass Fußballspielen oder Zuschauen einen "Augenblick der Menschlichkeit" darstellte, in dem man sich als Individuum habe fühlen können. Frantisek Steiner verfasste unter Mitarbeit von Zeitzeugen eine berührende Geschichte des Fußballs im Lager Theresienstadt. Stefan Zwicker hat sie übersetzt, ausführlich erläutert, ergänzt und mit einem Kommentar in den Stand der Forschung eingeordnet. Das Buch ist ein beeindruckendes Zeugnis, wie der Fußball Mut zum Weiterleben machen konnte.

Anbieter: buecher
Stand: 14.08.2020
Zum Angebot
Fußball unterm gelben Stern
32,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Fußball "im Wartesaal des Todes": Die NS-Propaganda stellte das Lager Theresienstadt, nördlich von Prag gelegen, als "jüdisches Siedlungsgebiet" dar. Tatsächlich war es eine Zwischenstation zur Deportation in die Vernichtungslager. Schwer vorstellbar - aber es gab dort über zwei Jahre eine Fußballiga auf hohem Niveau und mit großen Zuschauerzahlen. Das von der jüdischen Selbstverwaltung im Lager organisierte Kultur- und Sportleben lässt sich nicht als Ablenkungsaktion der NS-Propaganda abtun. Überlebende betonten immer wieder, dass Fußballspielen oder Zuschauen einen "Augenblick der Menschlichkeit" darstellte, in dem man sich als Individuum habe fühlen können. Frantisek Steiner verfasste unter Mitarbeit von Zeitzeugen eine berührende Geschichte des Fußballs im Lager Theresienstadt. Stefan Zwicker hat sie übersetzt, ausführlich erläutert, ergänzt und mit einem Kommentar in den Stand der Forschung eingeordnet. Das Buch ist ein beeindruckendes Zeugnis, wie der Fußball Mut zum Weiterleben machen konnte.

Anbieter: buecher
Stand: 14.08.2020
Zum Angebot
"... und der Block war judenleer"
19,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Die vorliegende Studie untersucht die Verfolgung von Juden und Jüdinnen im Reichskommissariat Niederlande und rekonstruiert ihre Deportation nach Mauthausen auf Basis zeitgenössischer Quellen und ZeitzeugInnenaussagen. Sie legt die große Bedeutung offen, die dem KZ Mauthausen im Terrorsystem der nationalsozialistischen Besatzungsmacht zukam. Bis heute ist dieses Lager im kollektiven Gedächtnis der Niederlande stark verankert. Die antisemitische Politik der deutschen Besatzung in den Niederlanden erfuhr mit dem Februarstreik 1941 und dessen brutaler Niederschlagung eine wesentliche Verschärfung. Infolge mehrerer Verhaftungswellen ließen die nationalsozialistischen Behörden 1941 und 1942 hunderte jüdische Männer über andere Lager ins KZ Mauthausen deportieren. Da die Niederlande in den Jahren zuvor eines der wichtigsten Fluchtziele für deutsche und österreichische Jüdinnen und Juden waren, befanden sich unter den Verhafteten auch zahlreiche EmigrantInnen. Im KZ Mauthausen wurde derüberwiegende Teil der Deportierten Opfer von gezielten Mordaktionen. Ihr rascher Tod wurde in den Niederlanden auch medial thematisiert, sodass die Besatzungsbehörden die Verschleppung nach Mauthausen bald als bewusste Drohung zur Repression, Abschreckung und Einschüchterung der jüdischen Bevölkerung einsetzten. Andreas Schrabauer hat an der Universität Wien Geschichte und Germanistik studiert. Für seine Diplomarbeit '"... und der Block war judenleer' - Die Verhaftung und Deportation jüdischer Männer in den Niederlanden und ihre Ermordung im Konzentrationslager Mauthausen" wurde er 2018 mit dem Mauthausen-Memorial-Förderpreis ausgezeichnet.

Anbieter: buecher
Stand: 14.08.2020
Zum Angebot
"... und der Block war judenleer"
19,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Die vorliegende Studie untersucht die Verfolgung von Juden und Jüdinnen im Reichskommissariat Niederlande und rekonstruiert ihre Deportation nach Mauthausen auf Basis zeitgenössischer Quellen und ZeitzeugInnenaussagen. Sie legt die große Bedeutung offen, die dem KZ Mauthausen im Terrorsystem der nationalsozialistischen Besatzungsmacht zukam. Bis heute ist dieses Lager im kollektiven Gedächtnis der Niederlande stark verankert. Die antisemitische Politik der deutschen Besatzung in den Niederlanden erfuhr mit dem Februarstreik 1941 und dessen brutaler Niederschlagung eine wesentliche Verschärfung. Infolge mehrerer Verhaftungswellen ließen die nationalsozialistischen Behörden 1941 und 1942 hunderte jüdische Männer über andere Lager ins KZ Mauthausen deportieren. Da die Niederlande in den Jahren zuvor eines der wichtigsten Fluchtziele für deutsche und österreichische Jüdinnen und Juden waren, befanden sich unter den Verhafteten auch zahlreiche EmigrantInnen. Im KZ Mauthausen wurde derüberwiegende Teil der Deportierten Opfer von gezielten Mordaktionen. Ihr rascher Tod wurde in den Niederlanden auch medial thematisiert, sodass die Besatzungsbehörden die Verschleppung nach Mauthausen bald als bewusste Drohung zur Repression, Abschreckung und Einschüchterung der jüdischen Bevölkerung einsetzten. Andreas Schrabauer hat an der Universität Wien Geschichte und Germanistik studiert. Für seine Diplomarbeit '"... und der Block war judenleer' - Die Verhaftung und Deportation jüdischer Männer in den Niederlanden und ihre Ermordung im Konzentrationslager Mauthausen" wurde er 2018 mit dem Mauthausen-Memorial-Förderpreis ausgezeichnet.

Anbieter: buecher
Stand: 14.08.2020
Zum Angebot
Aus dieser schweren Zeit (eBook, ePUB)
6,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Änne Gröschler (1888 - 1982) aus der norddeutschen Kleinstadt Jever entkam dem Holocaust durch den "Transport 222". Dieser führte im Jahr 1944 sogenannte Austauschjuden aus dem Konzentrations­lager Bergen-Belsen in das britische Mandatsgebiet Palästina. Die beeindruckende Frau zeichnete unmittelbar nach ihrer Rettung trotz aller Demütigungen und Verluste ein differenziertes Bild der nationalsozialistischen Ära. Sie hat uns ein einzigartiges Dokument hinterlassen. Themen: die Verfolgung der Juden und die Flucht in die Niederlande, der Überfall Deutschlands 1940, das verratene Versteck, die Haft im Lager Westerbork, die drohende Deportation nach Auschwitz, die Leiden in Bergen-Belsen und die rettende Zugfahrt in die Freiheit.

Anbieter: buecher
Stand: 14.08.2020
Zum Angebot
Aus dieser schweren Zeit
14,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Änne Gröschler (1888 - 1982) aus der norddeutschen Kleinstadt Jever entkam dem Holocaust durch den "Transport 222". Dieser führte im Jahr 1944 sogenannte Austauschjuden aus dem Konzentrations­lager Bergen-Belsen in das britische Mandatsgebiet Palästina. Die beeindruckende Frau zeichnete unmittelbar nach ihrer Rettung trotz aller Demütigungen und Verluste ein differenziertes Bild der nationalsozialistischen Ära. Sie hat uns ein einzigartiges Dokument hinterlassen. Themen: die Verfolgung der Juden und die Flucht in die Niederlande, der Überfall Deutschlands 1940, das verratene Versteck, die Haft im Lager Westerbork, die drohende Deportation nach Auschwitz, die Leiden in Bergen-Belsen und die rettende Zugfahrt in die Freiheit.

Anbieter: buecher
Stand: 14.08.2020
Zum Angebot