Angebote zu "Lager" (119 Treffer)

Kategorien

Shops

Lager überleben, Lager erschreiben
18,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Wie kann man erlittene Gewalt und Massenmord in den unterschiedlichen Lagern erzählen und eine adäquate Sprache dafür finden, die das Erlittene weder banalisiert noch als überwunden beruhigend automatisiert? Der Band zeigt wie dieses Erzählen in Auseinandersetzung mit der literarischen Tradition geschieht. Die behandelten Autoren bezeugen Auschwitz und den Massenmord an den europäischen Juden (Levi, Kertész, Améry), das Lager zur Deportation von Widerstandskämpfern (Semprún), den Gulag (Schalamow), das Lager zur Deportation von spanischen Republikanern nach dem Bürgerkrieg (Aub). Mit Beispielen aus ihren Werken wird gezeigt wie die Tradition, sowohl die künstlerische insgesamt wie die literarische, radikal verworfen und auch neu gefunden, neu erschrieben wird bei der Konstruktion von Fiktionen, die gleichzeitig Autofiktionen sind.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 23.01.2020
Zum Angebot
Lager überleben, Lager erschreiben
17,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Wie kann man erlittene Gewalt und Massenmord in den unterschiedlichen Lagern erzählen und eine adäquate Sprache dafür finden, die das Erlittene weder banalisiert noch als überwunden beruhigend automatisiert? Der Band zeigt wie dieses Erzählen in Auseinandersetzung mit der literarischen Tradition geschieht. Die behandelten Autoren bezeugen Auschwitz und den Massenmord an den europäischen Juden (Levi, Kertész, Améry), das Lager zur Deportation von Widerstandskämpfern (Semprún), den Gulag (Schalamow), das Lager zur Deportation von spanischen Republikanern nach dem Bürgerkrieg (Aub). Mit Beispielen aus ihren Werken wird gezeigt wie die Tradition, sowohl die künstlerische insgesamt wie die literarische, radikal verworfen und auch neu gefunden, neu erschrieben wird bei der Konstruktion von Fiktionen, die gleichzeitig Autofiktionen sind.

Anbieter: Dodax
Stand: 23.01.2020
Zum Angebot
Mitgenommen
15,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Erinnerungen an die Heimat:Der Teddybär aus dem Rucksack eines kleinen Brünner-Mädchens, der Blechteller aus dem Lager in Ungarn, die Truhe aus Karlsbad mit dem doppelten Boden, die Schlüssel vom "Zuhause" in Oberschlesien, die ersten Ausweisdokumente - diese und viele andere Gegenstände erinnern bis heute an die alte Heimat, an Flucht, Vertreibung, Deportation, Lager, an die Aussiedlung oder die Ankunft "im Westen". Sie haben ihren hohen ideellen Wert für ihre Besitzer nie verloren.Die berührende Ausstellung im Haus des Deutschen Ostens beschäftigt sich mit der Flucht, Vertreibung und Deportation der Deutschen aus dem östlichen Europa vor 70 Jahren. Das Buch zur Ausstellung will anhand der Dinge und ihrer Geschichten von persönlichen Schicksalen erzählen, wie sie bis heute von Krieg, Gewalt und Verfolgung bedrohte Menschen auf der ganzen Welt erleben müssen. Zeitzeugen berichten von ihren Erlebnissen und lassen die Ängste und Strapazen jener Zeit wieder lebendig werden.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 23.01.2020
Zum Angebot
André Glucksmann
34,00 € *
ggf. zzgl. Versand

André Glucksmann ( 19. Juni 1937 in Boulogne-Billancourt) ist ein französischer Philosoph und Essayist. André Glucksmanns Eltern entstammten dem osteuropäischen Judentum, der Vater aus der Bukowina, die Mutter aus Prag. Beide gingen in den 1920er Jahren nach Palästina und haben sich dort kennengelernt. Zwei Schwestern Andrés sind dort geboren. 1930 ging die Familie nach Deutschland, wo sich die Eltern ab 1933 dem antifaschistischen Widerstand anschlossen. 1937 flüchteten sie nach Frankreich. Der Vater kam dort 1940, nach dem Einmarsch deutscher Truppen, ums Leben. 1941 wurde die restliche Familie ins Lager Bourg-Lastic bei Vichy gebracht. Es drohte ihnen die Deportation nach Deutschland. Mutter und Kinder durften jedoch das Lager wieder verlassen, weil André in Frankreich geboren und somit Franzose war.

Anbieter: Dodax
Stand: 23.01.2020
Zum Angebot
André Glucksmann
35,00 € *
ggf. zzgl. Versand

André Glucksmann ( 19. Juni 1937 in Boulogne-Billancourt) ist ein französischer Philosoph und Essayist. André Glucksmanns Eltern entstammten dem osteuropäischen Judentum, der Vater aus der Bukowina, die Mutter aus Prag. Beide gingen in den 1920er Jahren nach Palästina und haben sich dort kennengelernt. Zwei Schwestern Andrés sind dort geboren. 1930 ging die Familie nach Deutschland, wo sich die Eltern ab 1933 dem antifaschistischen Widerstand anschlossen. 1937 flüchteten sie nach Frankreich. Der Vater kam dort 1940, nach dem Einmarsch deutscher Truppen, ums Leben. 1941 wurde die restliche Familie ins Lager Bourg-Lastic bei Vichy gebracht. Es drohte ihnen die Deportation nach Deutschland. Mutter und Kinder durften jedoch das Lager wieder verlassen, weil André in Frankreich geboren und somit Franzose war.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 23.01.2020
Zum Angebot
"Ein trauriges Fiasko"
28,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Jonas Kreienbaum bereichert mit seiner Untersuchung der kolonialen Konzentrationslager im südlichen Afrika ein intensiv und kontrovers diskutiertes Forschungsfeld, das sich vornehmlich um die Frage dreht, ob es sich bei den nationalsozialistischen Lagern des NS-Regimes um eine kontinuierliche Weiterentwicklung der kolonialen Lager unter deutscher Herrschaft handelt.Tausende Internierte der Lager in Südafrika und Deutsch-Südwestafrika starben, manche verloren binnen weniger Wochen ihre gesamte Familie, die Überlebenden wurden durch die Erfahrung von Deportation, Mangel, Krankheiten, Gewalt und Tod traumatisiert. "Die ganze Sache war ein trauriges Fiasko", gestand Sir Alfred Milner am 8. Dezember 1901 in einem vertraulichen Brief.Jonas Kreienbaum fragt nach dem Zweck der kolonialen Konzentrationslager, nach dem Lageralltag und den Gründen für das signifikante Massensterben. Waren sie als Vernichtungslager angelegt oder eher als Orte der Zwangsmodernisierung? Nach Kreienbaum hatten die kolonialen und nationalsozialistischen Lager weniger miteinander gemein, als der gemeinsame Begriff suggeriert, denn der Primärzweck der kolonialen Lager war ein militärischer.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 23.01.2020
Zum Angebot
"Ein trauriges Fiasko"
28,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Jonas Kreienbaum bereichert mit seiner Untersuchung der kolonialen Konzentrationslager im südlichen Afrika ein intensiv und kontrovers diskutiertes Forschungsfeld, das sich vornehmlich um die Frage dreht, ob es sich bei den nationalsozialistischen Lagern des NS-Regimes um eine kontinuierliche Weiterentwicklung der kolonialen Lager unter deutscher Herrschaft handelt.Tausende Internierte der Lager in Südafrika und Deutsch-Südwestafrika starben, manche verloren binnen weniger Wochen ihre gesamte Familie, die Überlebenden wurden durch die Erfahrung von Deportation, Mangel, Krankheiten, Gewalt und Tod traumatisiert. "Die ganze Sache war ein trauriges Fiasko", gestand Sir Alfred Milner am 8. Dezember 1901 in einem vertraulichen Brief.Jonas Kreienbaum fragt nach dem Zweck der kolonialen Konzentrationslager, nach dem Lageralltag und den Gründen für das signifikante Massensterben. Waren sie als Vernichtungslager angelegt oder eher als Orte der Zwangsmodernisierung? Nach Kreienbaum hatten die kolonialen und nationalsozialistischen Lager weniger miteinander gemein, als der gemeinsame Begriff suggeriert, denn der Primärzweck der kolonialen Lager war ein militärischer.

Anbieter: Dodax
Stand: 23.01.2020
Zum Angebot
Fußball unterm gelben Stern
27,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Fußball "im Wartesaal des Todes": Die NS-Propaganda stellte das Lager Theresienstadt, nördlich von Prag gelegen, als "jüdisches Siedlungsgebiet" dar. Tatsächlich war es eine Zwischenstation zur Deportation in die Vernichtungslager. Schwer vorstellbar - aber es gab dort über zwei Jahre eine Fußballiga auf hohem Niveau und mit großen Zuschauerzahlen. Das von der jüdischen Selbstverwaltung im Lager organisierte Kultur- und Sportleben lässt sich nicht als Ablenkungsaktion der NS-Propaganda abtun. Überlebende betonten immer wieder, dass Fußballspielen oder Zuschauen einen "Augenblick der Menschlichkeit" darstellte, in dem man sich als Individuum habe fühlen können. Frantisek Steiner verfasste unter Mitarbeit von Zeitzeugen eine berührende Geschichte des Fußballs im Lager Theresienstadt. Stefan Zwicker hat sie übersetzt, ausführlich erläutert, ergänzt und mit einem Kommentar in den Stand der Forschung eingeordnet. Das Buch ist ein beeindruckendes Zeugnis, wie der Fußball Mut zum Weiterleben machen konnte.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 23.01.2020
Zum Angebot
Fußball unterm gelben Stern
26,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Fußball "im Wartesaal des Todes": Die NS-Propaganda stellte das Lager Theresienstadt, nördlich von Prag gelegen, als "jüdisches Siedlungsgebiet" dar. Tatsächlich war es eine Zwischenstation zur Deportation in die Vernichtungslager. Schwer vorstellbar - aber es gab dort über zwei Jahre eine Fußballiga auf hohem Niveau und mit großen Zuschauerzahlen. Das von der jüdischen Selbstverwaltung im Lager organisierte Kultur- und Sportleben lässt sich nicht als Ablenkungsaktion der NS-Propaganda abtun. Überlebende betonten immer wieder, dass Fußballspielen oder Zuschauen einen "Augenblick der Menschlichkeit" darstellte, in dem man sich als Individuum habe fühlen können. Frantisek Steiner verfasste unter Mitarbeit von Zeitzeugen eine berührende Geschichte des Fußballs im Lager Theresienstadt. Stefan Zwicker hat sie übersetzt, ausführlich erläutert, ergänzt und mit einem Kommentar in den Stand der Forschung eingeordnet. Das Buch ist ein beeindruckendes Zeugnis, wie der Fußball Mut zum Weiterleben machen konnte.

Anbieter: Dodax
Stand: 23.01.2020
Zum Angebot