Angebote zu "Wiener" (18 Treffer)

Kategorien

Shops

Wand-Deko, Wiener Geflecht, IMPRESSIONEN living
Bestseller
99,99 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Langweilige Wände gehören fortan der Vergangenheit an, denn mit dieser Wanddekoration schenken Sie ihnen eine individuelle Note! Sie besteht aus Metall. Bestellen Sie die Wanddekoration einfach hier in unserem Onlineshop und sie wird schon bald zu Ihnen nach Hause geliefert!

Anbieter: impressionen
Stand: 23.01.2021
Zum Angebot
Letzte Bilder
40,10 € *
ggf. zzgl. Versand

1942 fotografierten und untersuchten zwei junge Wiener Anthropologinnen 106 jüdische Familien im deutsch besetzen Polen. In der Stadt Tarnów wollten sie angeblich "typische Merkmale der Ostjuden" erforschen. Sie wussten von der bevorstehenden Deportation und drängten deshalb zur Eile. Insgesamt erfassten und fotografierten sie 565 Männer, Frauen und Kinder. Fast alle wurden wenige Monate später im Holocaust ermordet. Nur etwa 25 Überlebende konnten später berichten. Ihre Zeugnisse, die Bilder und biographischen Daten der Ermordeten ermöglichen es, das Leben, die Verfolgung und Vernichtung der 25.000 Juden von Tarnów zu erzählen - am Beispiel von Familien, deren Namen, Berufe und Fotos sich zufällig erhalten haben.Unter Mitarbeit von Götz Aly

Anbieter: buecher
Stand: 23.01.2021
Zum Angebot
riess-ambiente Highboard »BAMBOO LOUNGE 140cm n...
Bestseller
569,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Farbe Farbhinweise , Da es sich um ein Naturprodukt handelt, sind Farbabweichungen möglich!, Farbe , natur, Ausstattung & Funktionen Anzahl Schubladen , 1, Anzahl Türen , 2, Maßangaben Breite , 80 cm, Tiefe , 45 cm, Höhe , 145 cm, Hinweis Maßangaben , B x H x T (ca.) 80 x 140 x 45 cm, Ergänzende Maßangaben , Schubladen B x H x T: 71 x 16 x 37 cm Fachgröße B x H x T: 77 x 37 x 32 cm (oben), 77 x 38 x 38 cm (unten) Höhe Füße: 37 cm, Material Material , Mangoholz, Optik/Stil Oberflächenoptik Front , mit Wiener Geflecht, Allgemein Wohnstil , Modern Design Modern Design, Lieferung & Montage Hinweis Lieferumfang , die Lieferung erfolgt ohne Dekoration, Lieferzustand , montiert, Serie Serie , BAMBOO LOUNGE,

Anbieter: OTTO
Stand: 23.01.2021
Zum Angebot
Letzte Orte
20,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Großteil der mehr als 66.000 österreichischen Shoah-Opfer wurde von vier Wiener Sammellagern aus in den Tod geschickt. Diese Orte sind im kollektiven Gedächtnis Wiens und Österreichs praktisch nicht präsent. In der europäischen Topographie der Shoah sind dies jedoch zentrale Orte. In den Jahren 1941/42 wurden in diesen vier Sammellagern Jüdinnen und Juden interniert. Hier wurden die Transporte mit jeweils rund 1.000 Personen zusammengestellt. Sie wurden in Lastwägen zum Aspangbahnhof gebracht - der Weg führte mitten durch die Stadt. Von Februar 1941 bis Oktober 1942 gingen insgesamt 45 Deportationszüge in die Ghettos, Vernichtungslager und Todesstätten.Mit diesem Buch werden erstmals umfassend die Organisation und Durchführung der Deportationen der jüdischen Bevölkerung aus Wien und die Rolle der Sammellager beleuchtet. Amtliche Quellen, Briefe, Tagebücher, Fotografien, aber auch ZeitzeugInnenberichte geben Einblick in diese letzten Orte vor der Deportation.Die Ausstellung"Letzte Orte vor der Deportation" ist im Amtshaus des Bezirks Leopoldstadt zu sehen.

Anbieter: buecher
Stand: 23.01.2021
Zum Angebot
Letzte Orte
20,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Großteil der mehr als 66.000 österreichischen Shoah-Opfer wurde von vier Wiener Sammellagern aus in den Tod geschickt. Diese Orte sind im kollektiven Gedächtnis Wiens und Österreichs praktisch nicht präsent. In der europäischen Topographie der Shoah sind dies jedoch zentrale Orte. In den Jahren 1941/42 wurden in diesen vier Sammellagern Jüdinnen und Juden interniert. Hier wurden die Transporte mit jeweils rund 1.000 Personen zusammengestellt. Sie wurden in Lastwägen zum Aspangbahnhof gebracht - der Weg führte mitten durch die Stadt. Von Februar 1941 bis Oktober 1942 gingen insgesamt 45 Deportationszüge in die Ghettos, Vernichtungslager und Todesstätten.Mit diesem Buch werden erstmals umfassend die Organisation und Durchführung der Deportationen der jüdischen Bevölkerung aus Wien und die Rolle der Sammellager beleuchtet. Amtliche Quellen, Briefe, Tagebücher, Fotografien, aber auch ZeitzeugInnenberichte geben Einblick in diese letzten Orte vor der Deportation.Die Ausstellung"Letzte Orte vor der Deportation" ist im Amtshaus des Bezirks Leopoldstadt zu sehen.

Anbieter: buecher
Stand: 23.01.2021
Zum Angebot
Letzte Bilder
39,00 € *
ggf. zzgl. Versand

1942 fotografierten und untersuchten zwei junge Wiener Anthropologinnen 106 jüdische Familien im deutsch besetzen Polen. In der Stadt Tarnów wollten sie angeblich „typische Merkmale der Ostjuden“ erforschen. Sie wussten von der bevorstehenden Deportation und drängten deshalb zur Eile. Insgesamt erfassten und fotografierten sie 565 Männer, Frauen und Kinder. Fast alle wurden wenige Monate später im Holocaust ermordet. Nur etwa 25 Überlebende konnten später berichten. Ihre Zeugnisse, die Bilder und biographischen Daten der Ermordeten ermöglichen es, das Leben, die Verfolgung und Vernichtung der 25.000 Juden von Tarnów zu erzählen – am Beispiel von Familien, deren Namen, Berufe und Fotos sich zufällig erhalten haben.Unter Mitarbeit von Götz Aly

Anbieter: Dodax
Stand: 23.01.2021
Zum Angebot
Letzte Orte vor der Deportation
20,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Großteil der mehr als 66.000 österreichischen Shoah-Opfer wurde von vier Wiener Sammellagern aus in den Tod geschickt. Diese Orte sind im kollektiven Gedächtnis Wiens und Österreichs praktisch nicht präsent. In der europäischen Topographie der Shoah sind dies jedoch zentrale Orte. In den Jahren 1941/42 wurden in diesen vier Sammellagern Jüdinnen und Juden interniert. Hier wurden die Transporte mit jeweils rund 1.000 Personen zusammengestellt. Sie wurden in Lastwägen zum Aspangbahnhof gebracht - der Weg führte mitten durch die Stadt. Von Februar 1941 bis Oktober 1942 gingen insgesamt 45 Deportationszüge in die Ghettos, Vernichtungslager und Todesstätten.Mit diesem Buch werden erstmals umfassend die Organisation und Durchführung der Deportationen der jüdischen Bevölkerung aus Wien und die Rolle der Sammellager beleuchtet. Amtliche Quellen, Briefe, Tagebücher, Fotografien, aber auch ZeitzeugInnenberichte geben Einblick in diese letzten Orte vor der Deportation.Die Ausstellung "Letzte Orte vor der Deportation" ist im Amtshaus des Bezirks Leopoldstadt zu sehen.

Anbieter: Dodax
Stand: 23.01.2021
Zum Angebot
Lebenslinien
29,90 € *
ggf. zzgl. Versand

LEBENSLINIENJüdische Familien und ihre SchicksaleEine biografische Reise in die Vergangenheit von Wiener NeustadtDas vorliegende Buch beschäftigt sich eingehend mit Lebensgeschichten von Juden und Jüdinnen aus Wiener Neustadt. Über 50 Familienbiografien sind ausführlich dokumentiert.Der Blick in die Vergangenheit führt den Leser bzw. die Leserin in einigen Biografien in die Herkunftsländer der Vorfahren und zeigt die Gründe für den Weg, der die Menschen nach Wiener Neustadt führte. In der Stadt Wiener Neustadt lebte vor 1938 die viertgrößte Zahl von Juden und Jüdinnen in Österreich (nach Wien, Graz und Baden) und entsprechend groß war die Vielfalt in der niederösterreichischen Kleinstadt. Anhand der Betrachtung der einzelnen jüdischen Familien werden beispielsweise die unterschiedlichen Lebensumstände, die sozialen Beziehungen, das gesellschaftliche und das lokale Kulturleben, aber auch der zunehmende Antisemitismus, die gewaltvollen Maßnahmen zum „Anschluss“ 1938 und die Ereignisse beim Novemberpogrom verdeutlicht. Die Stadt Wiener Neustadt wird quasi zu einem repräsentativen Beispiel, anhand dessen die Zeit vor 1938 und danach erzählt werden kann. Anstelle einer allgemeinen Darstellung tritt jeweils die exemplarische, der einzelne Mensch und seine Familie: Josef Bank und sein renommiertes Kaffeehaus, die Familie Breuer und ihre „Zuckerlfabrik“, Dr. Richard Herzog und seine Funktion als Oberpolizeirat, der Zahnarzt Dr. Simon Karpfen, der mit Kokain und Schlafgas behandelte, Kantor Moses Schulhof und viele andere. Die Biografien gehen über den reduzierten Blick auf eine Person weit hinaus, da immer die Familienverbände betrachtet werden, wie dies bisher noch nie geschehen ist und was auch die besondere Sicht der Dinge ausmacht. Verbindungen und Beziehungen sind so sichtbar, und das individuelle Leben im sozialen Kontext sowie auch im Besonderen Zäsuren und ihre Konsequenzen (wie z. B. Trennungen durch Haft, Flucht, Tod) erfassbar. Es werden exemplarisch, also am Beispiel von jüdischen Familien mit verschiedenen sozialen, beruflichen, wirtschaftlichen und politischen Kontexten, die Lebenswege und Schicksale der Familienmitglieder dargestellt und Lebensbedingungen, Zwänge, Entscheidungsprozesse und Reaktionen gezeigt. Der Leser bzw. die Leserin folgt beispielsweise Mitgliedern jüdischer Familien Schritt für Schritt durchs Leben und erfährt – folglich sehr nahe an den Menschen – von den historischen Geschehnissen. So unterschiedlich das Leben eines Menschen verlaufen kann, so verschiedenen sind die Lebensbilder und Schicksalswege von Juden und Jüdinnen, die hier vorgestellt werden. Es handelt sich um Ärzte, Rechtsanwälte, Rabbiner, Fabrikanten und Großkaufleute, aber auch um Arbeiter, Angestellte, Kleinhändler und Handwerker. Das Leben von Männern, Frauen und Kindern in Wiener Neustadt steht im Fokus der Betrachtung. Das Schulleben der Kinder, die Freizeit, der Arbeitsalltag, die politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse, die religiösen Bräuche, die jüdische Tradition, die Probleme des Alltags und vieles mehr geben ein lebendiges Bild von einer Zeit, die mit dem Jahr 1938 nicht mehr bestand.Gleichwohl folgt der Leser bzw. die Leserin dem weiteren Lebensweg der jüdischen Familien in der Zeit des Nationalsozialismus und wird mit den Ereignissen, die der jüdischen Bevölkerung widerfuhren, konfrontiert: der Entrechtung, der Beraubung, der Gewalt, der Vertreibung, der Flucht und der Ermordung. Insofern entsteht durch die Beschäftigung mit den einzelnen Lebensgeschichten rasch ein Netz von Verbindungen zu Aspekten und Themen, die nicht unbekannt, aber nun mit einer Person oder Familie aus Wiener Neustadt direkt in Verbindung gebracht werden kann: die Deportation von Juden und Jüdinnen in ein Ghetto oder Vernichtungslager, „Kindertransporte“, illegale Schifffahrten nach Palästina, die Flucht in ein Exilland (Palästina, Großbritannien, USA, Bolivien etc.), das Leben als Flüchtling in Shanghai und anderes. – Und damit wird plötzlich klar, dass es auch Juden und Jüdinnen aus Wiener Neustadt waren, die beispielsweise auf dem „Kladovo-Transport“ waren, die mit der „Patria“ vor der Küste Palästinas untergingen, die auf der Insel Mauritius interniert wurden, die im Ghetto Lódz starben und die im KZ Auschwitz ermordet wurden. Hintergrund-Informationen und Erklärungen zu einzelnen Begriffen, relevanten Themen und den historischen Zusammenhängen gewährleisten stets die entsprechende Verständlichkeit. Der Leser bzw. die Leserin erhält gezielt zusätzliche Informationen und Hilfen, sodass sich ein Gesamtbild aufbauen kann. Teile der zahlreichen Familiengeschichten, die in diesem Buch enthalten sind, basieren auf jenen Interviews, welche der Autor mit den letzten Überlebenden der Shoah führte. Es sind die Erinnerungen der letzten jüdischen Zeitzeugen und Zeitzeuginnen, die in Frankreich, Großbritannien, Israel, Italien, Österreich, Schweden, Spanien, Uruguay oder den USA gelebt haben bzw. leben. So manche Biografie kam unter schwierigen Bedingungen zustande. In vielen Fällen war es aus heutiger Sicht die letzte Chance, jüdische Zeitzeugen und Zeitzeuginnen zu befragen und ihre Geschichte für die Nachwelt zu erhalten. Damit und auf der Basis von Archiv-Beständen ist es gelungen, diese breite Sammlung von Biografien zusammenzustellen.Besonderes Augenmerk muss außerdem den im Buch enthaltenen hunderten bisher unveröffentlichten Fotografien aus Privatbesitz geschenkt werden. Erstmals liegen Bilder von vielen Mitgliedern der jüdischen Gemeinde von Wiener Neustadt vor. Das Werk enthält überhaupt eine große Zahl von äußerst seltenem Bildmaterial, wie beispielsweise alten Stadtansichten, Plänen und Dokumenten. Auf dieser Grundlage wird die „biografische Reise in die Vergangenheit von Wiener Neustadt“ in hohem Maße anschaulich.Dieses Buch ist aufgrund der darin enthaltenen Daten zur jüdischen Bevölkerung in gewisser Hinsicht ein Nachschlagewerk. Es stellt einen Beitrag zur Aufarbeitung der jüdischen Vergangenheit Österreichs, verwirklicht am Beispiel von jüdischen Familien der Stadt Wiener Neustadt, dar.

Anbieter: Dodax
Stand: 23.01.2021
Zum Angebot
Instanzen der Ohnmacht
30,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Spätestens seit Hannah Arendts Eichmann-Buch und ihrer Kritik an der Rolle der Judenräte in der Zeit der Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden wird die Frage der Zusammenarbeit von jüdischen Repräsentanten mit dem NS-Regime äußerst kontrovers diskutiert. Wie konnten Menschen gezwungen werden, an ihrer eigenen Vernichtung mitzuwirken?Wer verstehen will, wie die Judenräte entstanden, muß sich mit den Wiener Verhältnissen auseinandersetzen. In Wien entwickelte und erprobte Eichmann ab 1938 sein "Modell" nationalsozialistischer Judenpolitik. Hier wurde die "Zentralstelle für jüdische Auswanderung" - wie sie euphemistisch genannt wurde - installiert, mit der die Nazis erst die Massenvertreibung, dann die Deportation in die Vernichtungslager organisierten. Zugleich wurde ab 1938 die jüdische Administration in Wien systematisch umstrukturiert und in einer vom NS-Regime erzwungenen Kooperation schrittweise in die Vertreibung und schließlich Verschleppung der österreichischen Juden in die Vernichtungslager hineingezogen. Die Wiener jüdische Gemeindeleitung wurde zum Prototyp aller späteren Judenräte.Doron Rabinovici versucht in seiner Studie der Situation der Verfolgten gerecht zu werden. Er lenkt immer wieder den Blick auf einzelne jüdische Funktionsträger und zeigt, wie das verzweifelte Bemühen, wenigstens so viele Menschen wie möglich zu schützen und zu retten, die Verfolgten zugleich ihren Verfolgern zuarbeiten ließ. Die jüdischen Verwaltungsorgane waren unter den vorgegebenen Bedingungen des nationalsozialistischen Herrschaftssystems nichts als Instanzen der Ohnmacht.

Anbieter: Dodax
Stand: 23.01.2021
Zum Angebot
Letzte Bilder
39,00 € *
ggf. zzgl. Versand

1942 fotografierten und untersuchten zwei junge Wiener Anthropologinnen 106 jüdische Familien im deutsch besetzen Polen. In der Stadt Tarnów wollten sie angeblich "typische Merkmale der Ostjuden" erforschen. Sie wussten von der bevorstehenden Deportation und drängten deshalb zur Eile. Insgesamt erfassten und fotografierten sie 565 Männer, Frauen und Kinder. Fast alle wurden wenige Monate später im Holocaust ermordet. Nur etwa 25 Überlebende konnten später berichten. Ihre Zeugnisse, die Bilder und biographischen Daten der Ermordeten ermöglichen es, das Leben, die Verfolgung und Vernichtung der 25.000 Juden von Tarnów zu erzählen - am Beispiel von Familien, deren Namen, Berufe und Fotos sich zufällig erhalten haben.Unter Mitarbeit von Götz Aly

Anbieter: Dodax
Stand: 23.01.2021
Zum Angebot
Lebenslinien
29,90 € *
ggf. zzgl. Versand

LEBENSLINIENJüdische Familien und ihre SchicksaleEine biografische Reise in die Vergangenheit von Wiener NeustadtDas vorliegende Buch beschäftigt sich eingehend mit Lebensgeschichten von Juden und Jüdinnen aus Wiener Neustadt. Über 50 Familienbiografien sind ausführlich dokumentiert.Der Blick in die Vergangenheit führt den Leser bzw. die Leserin in einigen Biografien in die Herkunftsländer der Vorfahren und zeigt die Gründe für den Weg, der die Menschen nach Wiener Neustadt führte. In der Stadt Wiener Neustadt lebte vor 1938 die viertgrößte Zahl von Juden und Jüdinnen in Österreich (nach Wien, Graz und Baden) und entsprechend groß war die Vielfalt in der niederösterreichischen Kleinstadt. Anhand der Betrachtung der einzelnen jüdischen Familien werden beispielsweise die unterschiedlichen Lebensumstände, die sozialen Beziehungen, das gesellschaftliche und das lokale Kulturleben, aber auch der zunehmende Antisemitismus, die gewaltvollen Maßnahmen zum „Anschluss“ 1938 und die Ereignisse beim Novemberpogrom verdeutlicht. Die Stadt Wiener Neustadt wird quasi zu einem repräsentativen Beispiel, anhand dessen die Zeit vor 1938 und danach erzählt werden kann. Anstelle einer allgemeinen Darstellung tritt jeweils die exemplarische, der einzelne Mensch und seine Familie: Josef Bank und sein renommiertes Kaffeehaus, die Familie Breuer und ihre „Zuckerlfabrik“, Dr. Richard Herzog und seine Funktion als Oberpolizeirat, der Zahnarzt Dr. Simon Karpfen, der mit Kokain und Schlafgas behandelte, Kantor Moses Schulhof und viele andere. Die Biografien gehen über den reduzierten Blick auf eine Person weit hinaus, da immer die Familienverbände betrachtet werden, wie dies bisher noch nie geschehen ist und was auch die besondere Sicht der Dinge ausmacht. Verbindungen und Beziehungen sind so sichtbar, und das individuelle Leben im sozialen Kontext sowie auch im Besonderen Zäsuren und ihre Konsequenzen (wie z. B. Trennungen durch Haft, Flucht, Tod) erfassbar. Es werden exemplarisch, also am Beispiel von jüdischen Familien mit verschiedenen sozialen, beruflichen, wirtschaftlichen und politischen Kontexten, die Lebenswege und Schicksale der Familienmitglieder dargestellt und Lebensbedingungen, Zwänge, Entscheidungsprozesse und Reaktionen gezeigt. Der Leser bzw. die Leserin folgt beispielsweise Mitgliedern jüdischer Familien Schritt für Schritt durchs Leben und erfährt – folglich sehr nahe an den Menschen – von den historischen Geschehnissen. So unterschiedlich das Leben eines Menschen verlaufen kann, so verschiedenen sind die Lebensbilder und Schicksalswege von Juden und Jüdinnen, die hier vorgestellt werden. Es handelt sich um Ärzte, Rechtsanwälte, Rabbiner, Fabrikanten und Großkaufleute, aber auch um Arbeiter, Angestellte, Kleinhändler und Handwerker. Das Leben von Männern, Frauen und Kindern in Wiener Neustadt steht im Fokus der Betrachtung. Das Schulleben der Kinder, die Freizeit, der Arbeitsalltag, die politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse, die religiösen Bräuche, die jüdische Tradition, die Probleme des Alltags und vieles mehr geben ein lebendiges Bild von einer Zeit, die mit dem Jahr 1938 nicht mehr bestand.Gleichwohl folgt der Leser bzw. die Leserin dem weiteren Lebensweg der jüdischen Familien in der Zeit des Nationalsozialismus und wird mit den Ereignissen, die der jüdischen Bevölkerung widerfuhren, konfrontiert: der Entrechtung, der Beraubung, der Gewalt, der Vertreibung, der Flucht und der Ermordung. Insofern entsteht durch die Beschäftigung mit den einzelnen Lebensgeschichten rasch ein Netz von Verbindungen zu Aspekten und Themen, die nicht unbekannt, aber nun mit einer Person oder Familie aus Wiener Neustadt direkt in Verbindung gebracht werden kann: die Deportation von Juden und Jüdinnen in ein Ghetto oder Vernichtungslager, „Kindertransporte“, illegale Schifffahrten nach Palästina, die Flucht in ein Exilland (Palästina, Großbritannien, USA, Bolivien etc.), das Leben als Flüchtling in Shanghai und anderes. – Und damit wird plötzlich klar, dass es auch Juden und Jüdinnen aus Wiener Neustadt waren, die beispielsweise auf dem „Kladovo-Transport“ waren, die mit der „Patria“ vor der Küste Palästinas untergingen, die auf der Insel Mauritius interniert wurden, die im Ghetto Lódz starben und die im KZ Auschwitz ermordet wurden. Hintergrund-Informationen und Erklärungen zu einzelnen Begriffen, relevanten Themen und den historischen Zusammenhängen gewährleisten stets die entsprechende Verständlichkeit. Der Leser bzw. die Leserin erhält gezielt zusätzliche Informationen und Hilfen, sodass sich ein Gesamtbild aufbauen kann. Teile der zahlreichen Familiengeschichten, die in diesem Buch enthalten sind, basieren auf jenen Interviews, welche der Autor mit den letzten Überlebenden der Shoah führte. Es sind die Erinnerungen der letzten jüdischen Zeitzeugen und Zeitzeuginnen, die in Frankreich, Großbritannien, Israel, Italien, Österreich, Schweden, Spanien, Uruguay oder den USA gelebt haben bzw. leben. So manche Biografie kam unter schwierigen Bedingungen zustande. In vielen Fällen war es aus heutiger Sicht die letzte Chance, jüdische Zeitzeugen und Zeitzeuginnen zu befragen und ihre Geschichte für die Nachwelt zu erhalten. Damit und auf der Basis von Archiv-Beständen ist es gelungen, diese breite Sammlung von Biografien zusammenzustellen.Besonderes Augenmerk muss außerdem den im Buch enthaltenen hunderten bisher unveröffentlichten Fotografien aus Privatbesitz geschenkt werden. Erstmals liegen Bilder von vielen Mitgliedern der jüdischen Gemeinde von Wiener Neustadt vor. Das Werk enthält überhaupt eine große Zahl von äußerst seltenem Bildmaterial, wie beispielsweise alten Stadtansichten, Plänen und Dokumenten. Auf dieser Grundlage wird die „biografische Reise in die Vergangenheit von Wiener Neustadt“ in hohem Maße anschaulich.Dieses Buch ist aufgrund der darin enthaltenen Daten zur jüdischen Bevölkerung in gewisser Hinsicht ein Nachschlagewerk. Es stellt einen Beitrag zur Aufarbeitung der jüdischen Vergangenheit Österreichs, verwirklicht am Beispiel von jüdischen Familien der Stadt Wiener Neustadt, dar.

Anbieter: Dodax
Stand: 23.01.2021
Zum Angebot